Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL)

Gefördert aus Mitteln des Landes Brandenburg, vertreten durch das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft Brandenburg.

Land Brandenburg

Moorschonende Stauhaltung

Die Richtlinie Moorschonende Stauhaltung

Zum Erhalt der Torfe und Reduzierung der Treibhausgasemissionen wurde im Jahr 2016 die Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahme (AUKM) Moorschonende Stauhaltung vom Land Brandenburg eingeführt.

Ziel ist es bei dieser Maßnahme, die Grundwasserstände von Moorgrünlandflächen auf 10 cm unter Flur anzuheben, um die anstehenden Torfe vor der weiteren Zersetzung zu schützen und die Bodendegradierung aufzuhalten bzw. die Bodenstrukturen wieder zu verbessern. Die Landnutzer*innen verpflichten sich bei Beantragung der Maßnahme 5 Jahre hohe Wasserstände beizubehalten und erhalten dafür eine Entschädigung von 387€ je ha und Jahr.

Damit die zumindest einmalige Nutzung der Flächen gewährleistet bleibt, besteht die Möglichkeit, die Wasserstände vom 1. Juni bis 15. Oktober auf 30 cm unter Flur abzusenken. Auch bei sonst ganzjährig hohen Wasserständen ist in dieser Zeit i.d.R. die Befahrung mit normalen Landmaschinen möglich. Mit der Maßnahme bleiben genutzte Moorgrünländer langfristig bewirtschaftbar, da die entwässerungsbedingte Torfsackungsrate und somit der Verlust des Moorbodens reduziert wird.

Ablauf der Förderung

Die Antragstellung wird maßgeblich durch die Firma Umweltvorhaben Berlin-Brandenburg (UBB) unterstützt. Diese prüft u.a. die Förderfähigkeit der Flächen, erstellt den Nutzungsplan und holt die wasserrechtliche Erlaubnis ein. Für diesen Service fallen für den Landnutzer/die Landnutzerin keine Kosten an.

Fördervoraussetzungen

Förderkulisse

  • Moor-Grünland in Berlin/Brandenburg
  • Moor- oder Anmoorflächen

Intakte Staubauwerke bzw. deren Einrichtung zur Einstaubarkeit

  • Einstau bis 10 cm unter mittlerem Geländeniveau muss möglich sein
  • Förderfähig sind Schläge, die mind. 50 % vom Einstau begünstigt werden
  • Stellungnahme des technischen Dienstleisters UBB und
  • wasserrechtliche Erlaubnis für den Einstau über einen 5jährigen Verpflichtungszeitraum müssen vorliegen

Nutzung der Flächen

  • Einverständnis der umliegenden Flächeneigentümer*innen muss vorliegen
  • Einmalige Nutzung mit Räumung der organischen Masse (bis 15.10.) ist möglich
  • keine Verwendung von Düngern und Pflanzenschutzmitteln

Quellen

Voruntersuchungen

Digitales Geländemodell zur Erfassung der Höhen (LfU 2016)
Ermittlung der Staubereiche (LfU 2016)
Staubauwerk (C. Dammann)
 

Weitere Informationen und Hilfe zur Antragstellung:


Auf den Seiten des LfU finden Sie sämtliche Informationen, Antragsformulare und Hintergründe zu der AUKM Moorschonende Stauhaltung.

Der Technischer Dienstleister Umweltvorhaben Brandenburg-Berlin (UBB) unterstützt kostenfrei bei der Antragtellung und prüft die Fördervoraussetzungen.
Telefon: +49 (030) 318613-0
Ansprechpartner:
Herr Fabian Tugendheim
Herr Christian Zeckel

Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL) · DVL-Koordinierungsstelle Brandenburg
Lindenstraße 7 · D-15230 Frankfurt (Oder)
Tel.: (0335) 6066702 · Internet: brandenburg.lpv.de