Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL)

Gefördert aus Mitteln des Landes Brandenburg, vertreten durch das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft Brandenburg.

Land Brandenburg

Zehn neue Kooperative Projekte in Brandenburg gestartet

Es tut sich was in Brandenburg. Nachdem die LPV und die DVL-Koordinierungsstelle Brandenburg/Berlin fast ein Jahr auf die Fördermittelbescheide gewartet hatten, gab es im November den Startschuss für zehn kooperative Projekte – coronabedingt eher leise und ohne typische Auftaktveranstaltungen.

Die fachliche Bandbreite der in den Projekten angegangenen Themen kann sich sehen lassen und spiegelt einerseits die Vielfalt der Arbeitsbereiche der Landschaftspflegeorganisationen wider sowie den Ansatz Projekte immer in Kooperation von Landwirtschaft, Naturschutz und Kommunen bzw. Administrationen umzusetzen. Die „Richtlinie Zusammenarbeit“ passt außerordentlich gut auf das Selbstverständnis und die Arbeitsweise von Landschaftspflegeorganisationen, da sie „der Stärkung kooperativer Strukturen … dienen und … die Erarbeitung und Umsetzung gemeinsamer Konzepte, Strategien und Umweltprojekte unterstützen“ soll. Grundlage der Richtlinie ist der Artikel 35 der ELER-Verordnung. Bereits im letzten Fördermittelaufruf wurden mehrere Projekte von Landschaftspflegeorganisationen bewilligt.

Im Folgenden werden die Projekte gestarteten kurz vorgestellt:

Das Projekt „Anbau mehrjähriger Energiepflanzen in der Prignitz“ soll Landwirt*innen Perspektiven im Anbau von alternativen Energiepflanzen aufzeigen, um zur Biodiversitätssteigerung und Bodenverbesserung beizutragen. Bisher konnten 17 ha Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum) und 8 ha mehrjährige Wildpflanzenmischungen angebaut und Landwirt*innen für den Anbau weiterer Flächen gewonnen werden. Der Fachartikel im Juli-Rundbrief widmete sich intensiv dem Anbau mehrjähriger Energiepflanzen und dem Projekt.
Kontakt: Thomas Bigalke, DVL-Koordinierungsstelle Brandenburg/Berlin, t.bigalke[at]lpv.de

Durch den Aufbau des Hanf-Kompetenznetzwerk* möchte der Landschaftspflegeverband Prignitz-Ruppiner Land für den verstärkten Nutzhanf-Anbau werben, dessen Verwertung und Vermarktung mithilfe wissenschaftlich und betrieblich begleiteter Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung fördern. Mit dem zweiten Netzwerkprojekt Naturschutzberatung in der Prignitz* initiiert der Landschaftspflegeverband zusammen mit der DVL-Koordinierungsstelle ein Netzwerk zur Naturschutzberatung in der Region. Dafür werden Naturschutzberater*innen zu verschiedenen Fachthemen ausgebildet, auf die betriebliche Beratung praxisnah vorbereitet und für ihre Arbeit unterstützend vernetzt. Im dritten Projekt B³ – Bienen brauchen Blüten** wird eine Bienenstrategie für den Landkreis Ostprignitz-Ruppin entwickelt, indem verschiedene Maßnahmen auf land- und forstwirtschaftlichen Teilflächen zugunsten eines verzweigten, blütenreichen Biotopnetzwerks gebündelt, koordiniert und über einen Leitfaden veröffentlicht werden.
Kontakt: LPV Prignitz-Ruppiner Land e. V., Tel. 03394 / 4199747,
*Andreas Bergmann, a.bergmann[at]lpv-prignitz-ruppin.de und
**Jakob Schenk, j.schenk[at]lpv-prignitz-ruppin.de

Mit der Moorschutz-Kooperative des Landschaftsfördervereins Oberes Rhinluch soll der weiteren Zersetzung des Moorkörpers durch ressourcen- und klimaschonende Bewirtschaftungsweisen entgegengewirkt werden. Gemeinsam mit Flächeneigentümer*innen und Bewirtschafter*innen werden in der Region Flächen arrondiert, auf denen Moorregeneration stattfinden kann. Dabei fließen Erfahrungen aus dem Niederländischen Modell, in dem kooperativ entschieden wird welche Instrumente auf welchen Flächen umgesetzt werden können, in das Projekt ein.
Kontakt: Jana Albrecht, LFV Oberes Rhinluch e.V., Tel. 033055 / 22099, albrecht[at]oberes-rhinluch.de

Mit dem Blauen Band der Havel möchte der Landschaftspflegeverband Potsdamer Kulturlandschaft ein breit aufgestelltes Netzwerk aufbauen um die vielfältige Kulturlandschaft der Region zu erhalten, deren standortangepasste, klimaschonende Bodennutzung voranbringen und durch Elemente aus Landschaftsgestaltung, Naturschutz und Biotopverbund aufwerten. Aufgrund der vielen ehemaligen Obstbauplantagen in der Region wird das Thema Agroforst hier eine besondere Bedeutung einnehmen.
Kontakt: LPV Potsdamer Kulturlandschaft, Tel. 0331 / 7409143
Olivia Kummel, olivia.kummel[at]lpv-potsdamer-kulturlandschaft.de
Anne Brandenburger, annebrandenburger[at]lpv-potsdamer-kulturlandschaft.de

Mit dem einjährigen Konzipierungsprojekt des Landschaftspflegeverbands Uckermark-Schorfheide zum Rebhuhnschutz* werden die verbliebenen Bestände im Landkreis Uckermark analysiert, ein Maßnahmenkonzept zum effektiven Schutz des deutschlandweit stark bedrohten Rebhuhns (Perdix perdix) entwickelt, der Informationsaustausch und die Vernetzung zwischen relevanten Akteuren hergestellt und ein mehrjähriges Umsetzungsprojektes vorbereitet. Das Projekt Insektenmonitoring** evaluiert die Förderrichtlinie „Naturbetonter Strukturelemente im Ackerbau auf ausgewählten Standorten“ im Land Brandenburg.
Kontakt:, LPV Uckermark-Schorheide e. V., Tel. 033 31 / 29 87 90,
*Sarah Laubel, lpv.rebhuhn[at]gmx.de und
**Jan Noack, noack[at]lpv.de

Der Landschaftspflegeverband Mittlere Oder knüpft mit seinem Saatenreich Märkische Schweiz an die Netzwerke und Erfahrungen des laufenden Projekts „Blütenreich Märkische Schweiz“ an. Schwerpunkte des Projektes sind der Segetalartenschutz, die Vermehrung und Verteilung von ausgewählten Ackerwildkräutern sowie die Etablierung einer Verteilerstation für das Saatgut zum Erhalt und zur Entwicklung von wertvollen Ackerwildkrautgesellschaften.
Kontakt: Johannes Giebermann, Landschaftspflegeverband Mittlere Oder e.V., Tel. 0335 / 680 31 79, giebermann[at]lpv.mittlere-oder.de

In mehreren Landkreisen im Südosten Brandenburgs fehlen bislang Landschaftspflegeorganisationen oder vergleichbare kooperative Netzwerke. Daher werden in diesen Landkreisen durch die DVL-Koordinierungsstelle mit dem Projekt SüdOstNetzLand langlebige, regionale Netzwerke von Landnutzer*innen, Naturschützer*innen und weiteren lokalen Akteur*innen für eine nachhaltige und klimaschonende Landnutzung initiiert und langfristig etabliert. Die Gründung von neuen Landschaftspflegeverbänden zur Verstetigung dieser Netzwerke ist ein Ziel des Projekts.
Kontakt: Johanna Henkel, DVL-Koordinierungsstelle Brandenburg/Berlin, j.henkel[at]lpv.de

Weitere Informationen zu allen Projekten unter Projekte der LPV.

Aktuelles

12.09.2016

Moortagung des DVL am 14. Oktober in Blankensee

Der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL), das Greifswald-Moorzentrum (GMC) und das Landesamt für Umwelt (LfU) laden Sie recht herzlich am 14. Oktober nach Blankensee ins Naturparkzentrum Glauer Tal 1, 14959 Trebbin zur Moortagung ein. Von 9 Uhr bis 16.30 Uhr drehen sich sowohl die...mehr

07.09.2016

Polen wichtiger Bündnispartner für landcare europe

Landcare Europe ist ein Ansatz des DVL, Landschaftspflegevereinigungen und Gleichgesinnte aus ganz Europa miteinander zu vernetzen und sich gemeinschaftlich für die Ziele der Landschaftspflege einzusetzen. Dafür werden in ganz Europa Verbündete gesucht. In Rumänien ist die Gründung eines...mehr

20.05.2016

Call zur Förderung von Kooperationsprojekten BB-PL hat begonnen

Ab sofort können Projektanträge innerhalb des Förderprogramms INTERREG V A Brandenburg-Polen eingereicht werden. Aufgerufen sind Projektanträge in den Prioritätsachsen II (Mobilität) und IV (Kooperation). Bis zu 85 Prozent der förderfähigen Projektgesamtkosten werden innerhalb des...mehr

13.04.2016

erfolgreicher Auftakt des DVL-Moorprojektes in Töplitz

Im Beisein der Wasserbüffelherde des Biohofes Werder stellte der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) e.V. am 12. April 2016 sein neues Projekt "Beratung zum Moorschutz" vor. Eingebunden in die Vorstellung des DVL im Allgemeinen (Josef Göppel - Vorsitzender DVL) und die...mehr

11.04.2016

PAK und Call-Termine für INTERREG V A 2014-2020 sind da

Obwohl die Förderperiode schon eine Weile läuft, standen weder das Antragsverfahren noch die Projektauswahlkriterien (PAK) fest. In der letzten Ausschusssitzung des Begleitausschusses, in dem der DVL zusammen mit Elisabeth Schroedter die Umwelt-und Landschaftspflegeverbände vertritt, wurden diese...mehr

11.04.2016

neue homepage des LPV Uckermark-Schorfheide

Es ist geschafft! Der Landschaftspflegeverband Uckermark-Schorfheide hat eine neue homepage. Diese wird von Carolin Günther betreut. Die homepage ist über den Dienstleister webvistenkarte entstanden. Aufbau und Struktur gelingen mit diesem Werkzeug einfach und schnell. "Das...mehr

11.04.2016

Kritik der Umweltverbände an der GAK-Novelle

Der ländliche Raum muss nach Meinung von DNR, DVL, BUND, EuroNatur, greenpaece, NABU und WWF in der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küsten (GAK) einen größeren Stellenwert einnehmen. Zwar hebe der neue Entwurf des GAK-Gesetzes den ländlichen Raum vermehrt hervor, ausreichend sei das aber...mehr

04.04.2016

DVL-Tagung zum bäuerlichen Naturschutz am 14. April in Berlin

Landwirtschaft und Naturschutz lassen sich verbinden – das zeigen Praxiserfahrungen aus vielen Regionen Deutschlands. Insbesondere die Landschaftspflege kann der Landwirtschaft den Ansporn und die Perspektive bieten, den Schutz der Biodiversität zum eigenen Auftrag zu machen. Wie der Beitrag der...mehr

31.03.2016

Neues aus dem LPV Uckermark-Schorfheide

Text: Florian Amann (Praktikant im LPV Uckermark-Schorfheide) Die etwa 30 Gäste der Mitgliederversammlung des Landschaftspflegeverbandes Uckermark-Schorfheide erwarteten am 19. März 2016 in Angermünde spannende Vorträge und Diskussionen. Nach der Begrüßung durch Jens Kath (Vorstandsmitglied im...mehr

23.03.2016

DVL präsentiert Punktesystem für leistungsgerechte Subventionen

Die Veranstaltung der schleswig-holsteinischen Grünen am 17. März 2016 in der schleswig-holsteinischen Landesvertretung in Berlin stand ganz unter dem Motto: Reform der europäischen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Ob nun zwei Säulen oder gar keine mehr. Credo war, das Subventionen zukünftig...mehr

Projektgebiete (dunkelgrün) der neu bewilligter Projekte von LPV (Verbandsregionen hellgrün im Hintergrund) und der DVL-Koordinierungsstelle in Brandenburg.
Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL) · DVL-Koordinierungsstelle Brandenburg
Lindenstraße 7 · D-15230 Frankfurt (Oder)
Tel.: (0335) 6066702 · Internet: brandenburg.lpv.de